Navigation

Meinungen zum Projektmanagement
über nachhaltiges Bauen und
Dekarbonisierung von Gebäuden

Branchen

Knapp 40 % entfallen auf die Bauwirtschaft. die globalen Kohlendioxidemissionen, was Gebäude – zusammen mit den Phasen ihres Baus, Abbruchs und Transports von Materialien – zu einem wichtigen Element auf dem Weg zu einer CO2-neutralen Wirtschaft macht. Eines der Unternehmen, das Partner in jeder Phase des Investitionsprozesses unterstützt – von der ersten Analyse über Entwurfs- und Verwaltungsverfahren bis hin zum Management oder der Überwachung des Bauprozesses – ist Project Management: Es gibt Meinungen über nachhaltiges Bauen, die sich in Polen entwickeln sollten. Der Schlüssel liegt unter anderem darin, Dekarbonisierung von Gebäuden und das Streben nach Nullemissionen. Warum? Mehr dazu weiter unten.

Die Bauindustrie ist energieintensiv und für erhebliche Kohlendioxidemissionen in die Atmosphäre verantwortlich. Es sind Änderungen erforderlich, um das Bauen nicht nur umweltfreundlicher, sondern auch gesundheitsschonender zu gestalten. Aus diesem Grund hat der polnische Green-Building-Verband PLGBC einen Fahrplan für die Dekarbonisierung des Bauwesens bis 2050 entwickelt. Wie kann man die Dekarbonisierung des Sektors anstreben und Null-Emissionen erreichen? Das Projektmanagement hat hierzu eine eigene Meinung. Expertenmeinungen deuten darauf hin, dass die Branche heute geeignete Maßnahmen ergreifen muss, um in Zukunft von den Auswirkungen bisher ergriffener Maßnahmen profitieren zu können.

Projektmanagement – Meinungen zur Dekarbonisierung des Bausektors

Laut den Autoren des Berichts „Zero Carbon Footprint. „Fahrplan zur Dekarbonisierung des Baugewerbes bis 2050“: Die weltweiten Bauressourcen werden sich innerhalb von 25 Jahren verdoppeln. Daher ist es notwendig, Maßnahmen zum Schutz der natürlichen Umwelt zu ergreifen. Diese Worte werden von Projektmanagement-Experten bestätigt – die Meinungen ihrer Spezialisten bestätigen, dass die Strategie zur Dekarbonisierung von Gebäuden zwei Handlungsrichtungen hat. Neue Gebäude sollten während des gesamten Lebenszyklus der Immobilie mit einem Null-CO2-Fußabdruck gebaut werden, und es ist auch notwendig, anzustreben, bei der Nutzung bestehender Anlagen null Emissionen zu erreichen.

Was denkt das Projektmanagement sonst noch? Die Meinung der Experten ist sich einig: Es ist notwendig, die Energieeffizienz und die thermische Modernisierung zu steigern und auf emissionsarme oder emissionsfreie Energiequellen umzusteigen, z. B. in ökologische Biomassekesselhäuser, Photovoltaik oder Wärmepumpen zu investieren.

Was ist mit emissionsfreien Gebäuden?

Laut dem Bericht der polnischen Green Building Association PLGBC müssen bis 2050 mehrere Maßnahmen ergriffen werden. Was? Darüber sprechen Projektmanagement-Experten. Die Meinungen zu diesen Maßnahmen sind wie folgt: Es ist ein guter Schritt in Richtung Veränderung. Eine der ersten Annahmen ist eine hohe Effizienz bei der Nutzung der beim Bau von Immobilien eingesetzten Ressourcen. Daher sollte der Bauschutt begrenzt werden und künftiger Abriss, Recycling und Nichtrecycling bereits in der Entwurfsphase berücksichtigt werden.

Die Experten des Berichts sind davon überzeugt, dass sowohl neue als auch bestehende Gebäude eine hohe Energieeffizienz aufweisen sollten. Wie es geht? Wenige Schritte genügen, sagt das Projektmanagement: Expertenmeinungen zu diesem Thema lauten wie folgt: „Es ist notwendig, an der Isolierung von Trennwänden, einem effektiven Gebäudelüftungssystem und der Einführung erneuerbarer Energiequellen zu arbeiten.“

Laut Experten ist es auch wichtig, beim Bau umweltfreundliche Materialien zu verwenden, z.B. Holz. Besonders Menschen aus den nordischen Ländern mögen sie. Interessanterweise stehen drei der fünf höchsten Holzgebäude der Welt auf der skandinavischen Halbinsel. Das Projektmanagement ist davon überzeugt, dass Bambus, Leinen oder recycelte Materialien ebenfalls großartige Baumaterialien sind.

Warum lohnt es sich, die im Bericht beschriebenen Maßnahmen umzusetzen und einer der Teilnehmer der globalen Transformation zu werden? Polen hat sich dazu verpflichtet, bis zum Jahr 2050 weltweit Netto-Treibhausgasemissionen von Null zu erreichen. Der Bausektor ist für die Treibhausgasemissionen verantwortlich, und durch deren Umschulung können die gesetzten Ziele erreicht werden.

Ruf mich an Einloggen Kontakt